Der Supermarkt und seine Art zu werben

REWE Werbung ✓ | Angebote im Markt

Supermarkt wie REWE

Warum kaufen Kundinnen und Kunden so gerne bei Rewe ein? Sind das nur die aktuellen Angebote?

Antworten auf diese Fragen haben sich schon Viele in der Werbung rund um den Supermarkt gestellt. Rewe geht dabei sehr stark auf "Dein Markt". Die Agentur entwickelt für die Rewe Spots mit den jeweiligen Antworten, wie etwa "weil ich hier Frisches auch unterwegs einkaufen kann", "weil nichts frischer ist als regional", "weil die alles in einer App haben" oder "weil ich mir hier den Weg zum Discounter spare."

Clemens Bauer, Leiter Rewe Marketing: "Jeder von uns kauft meistens mehrmals pro Woche ein. Daher erreichen sie in der von Rewe entspannten Einkaufssituation Menschen ohne Stress und in Kauflaune. Hier setzt auch das Konzept der Werbung im Supermarkt an. Werbung am Einkaufswagen (CartBords), Werbung an der Kasse (CashPoster) oder auch ein MarktRadio (InstorRadio) an. So erreichen Firmen und Unternehmen ihre Kunden und auch genau die, die nicht anonym behandelt werden wollen. Sie freuen sich über eine persönliche Zuwendung. Wie in einer guten Nachbarschaft, in der man sich kennt. Das Unternehmen ist mir nicht fremd. Es ist ein guter Rat, eine schöne Empfehlung von einem Freund.

Dieses Gefühl sollen Kund:innen bei Rewe, aber auch bei Netto oder Edeka. Die Spots zeigen wie es die Kampagnen von "REWE Dein Markt" umsetzen.

Jeder Griff zu einem nachhaltigeren REWE Bio Produkt zählt!

REWE | Mehr Tierwohl beginnt mit meinem Einkauf

Gemeinsam machen wir mehr Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz möglich!

REWE | Weniger Plastik beginnt mit meinem Einkauf

Ernährungspläne – als offizieller Ernährungspartner von SK Gaming!

REWE | Next Level mit SK Gaming

Profitieren auch Sie aktuell vom Werbestandort wie Rewe - Edeka - Lidl oder Netto!

 

 

 

Rewe Öffnungszeiten - wie viele Angebote kann ich auf der Werbung sehen? …

 Tage  Uhrzeit  pro Monat  pro Jahr
 Montag - Samstag  6 - 22 Uhr  25 Tage  300 Tage

 

 

Vorteile im Supermarkt wie Rewe

  • Zum Beispiel: Veganfreundlichster Supermarkt Neben den klassischen Vorteilen wie Frische und Auswahl der Produkte greift die Werbung auch einige andere Themen auf. Die Werbung "Das ist mein Markt, weil er mir Zeit schenkt" verdeutlicht auf humorvolle Art, wie man sich dank des Abholservices eine erholsame Auszeit vom stressigen Alltag verschafft. Einer der Online-Spots geht auf die Bestellapp und den Lieferservice ein, ein anderer auf die Tatsache, dass sich mit einer neuen Vorteilkarte Payback- und Treuepunkte sammeln lassen und die Bezahlung kontaktlos funktioniert.
  • Auch der Supermarkt entwickelt sich weiter. So ist es an vielen Kassen möglich Geld abzuheben und somit erspart man sich den Weg zur Bank. Im Durchschnitt befindet sich jeder Kunden alle 2 Tage im Supermarkt, und durch die zusätzlichen Angebote wird der Supermarkt zum häufigen Aufenthaltsort der Menschen und ein beliebtes Medium für die Werbung kleiner und mittlerer Unternehmen.

Mit dem Trend interessant bleiben

  • vegane Lebensmittel
  • Angebotspalette im Mittelpunkt
  • Werbung von PETA ausgezeichnet

 

 

 

Werbung in Kundennähe!

Werbung in Kundennaehe

Während Firmen wie Coca-Cola gerade angekündigt haben, bis auf Weiteres auf Werbung zu verzichten, investiert der Handel weiter ins Marketing. Heute legen Rewe und Edeka mit neuen Kreationen nach.
Coca-Cola stoppt seine kommerzielle Werbung ab April und will das freiwerdende Budget für Corona-Hilfsmaßnahmen spenden. Das gab der Konzern am Wochenende via Twitter bekannt. Der Lebensmittelhandel jedoch investiert weiter kräftig in die Kommunikation. Rewe und Edeka haben am Wochenende auf ihren Social-Media-Accounts den Startschuss für neue Werbeauftritte gegeben. Ab heute sind die entsprechenden Spots auch im TV geschaltet.

Rewe und Edeka entdecken neues Miteinander

 

 

Medienvielfalt!

Medienvielfalt im Supermarkt.

Supermärkte sind tolle Werbestandorte. In den Märkten selbst finden Sie eine Vielzahl von Medien, die Sie je nach Werbebedarf oder Zielsetzung effektiv einsetzen können, angefangen von den klassischen CartBoards bis hin zum InstoreSpot. Es lohnt sich in jedem Fall, Supermarkt-Medien in Ihren Werbe-Mix zu integrieren. Mit jeder Werbeform im Supermarkt sprechen Sie gezielt Kunden an. Schon einzelne Medien erzielen enorme Kontaktchancen, mit der Buchung einer Medien-Kombination machen Sie den Markt zu Ihrem persönlichen Werbestandort!

Das richtige Medium für jeden Werbebedarf.

 

 

CartBoards - Ihr Einkaufsbegleiter!

CartBoards begleiten

CartBoards sind das klassische Element der Supermarkt-Werbung – seit Jahrzehnten erfolgreich. Vielleicht deswegen, weil eine so einfache wie geniale Idee dahintersteckt. Fast jeder Supermarkt-Besucher greift zum Einkaufswagen, die praktische Einkaufshilfe begleitet den Kunden während der gesamten Einkaufsdauer. Die Werbung innen und außen an der Stirnseite der Einkaufswagen wird vom Benutzer und entgegenkommenden Kunden ständig wahrgenommen. CartBoards sind damit bestens geeignet, Ihre Werbebotschaft werbewirksam zum Kunden zu transportieren. Die Leistungswerte des Mediums überzeugen. Schon bei einem einzigen Einkauf blicken Verbraucher bis zu 19 Mal auf das Plakat am Einkaufswagen. Und ca. 55 Prozent der Einkäufer beachten auch die Werbung auf den entgegenkommenden Wagen. (Studie Eye Square 2008)

 

 

CartBoards sind:

  • unübersehbar
  • werbewirksam
  • plakativ
  • ständig im Blickfeld
  • permanent in Kundennähe
  • zielgruppengerichtet

 

 

Vertrauen Sie auf die Werbewirkung im REWE Markt!

 

Rewe ist nun mit der Regenbogenflagge zusehen ...

In ganz Deutschland sind an REWE-Filialen Regenbogenflaggen zu sehen. Sie sind Teil des LGBT-Netzwerks und setzen ein Zeichen der Solidarität. Doch einigen Kunden scheint das nicht zu passen:
Normalerweise würden im Juli in ganz Deutschland CSD-Paraden stattfinden, um für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender ein Zeichen zu setzen und gemeinsam zu feiern. Doch in diesem Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie leider nichts mehr normal. Die Paraden werden abgesagt. Die Initiatoren der CSD-Feiern haben sich aber einen Plan B überlegt. So ist unter anderem das Online-Format „Pride at home“ ins Leben gerufen worden. Aber was hat das dem REWE Markt zu tun?

REWE zeigt Flagge – Solidarität mit CSD


Die REWE Group wollen nun trotz Veranstaltungsverbot Flagge zeigen und hissen deshalb an den Verwaltungsstandorten erstmals in Deutschland die Regenbogenflagge.

 

REWE Regenbogen

 

Die Werbewirkung.

Jeder Mensch hat konkreten Bedarf, eigene Wünsche oder Probleme, für die er nach Lösungen sucht. Egal, ob es um den nächsten Fahrzeugkauf
geht, die Buchung einer Reise, jemand Rechtsberatung benötigt oder ein Medikament abholen möchte – es geht immer um
die Entscheidung, wo und bei wem die Ware oder die Dienstleistung besorgt wird. Verbraucher wenden sich häufig an Geschäfte oder
Unternehmen, die werblich positiv auffallen und im Gedächtnis geblieben sind. Je öfters Sie also Ihr Angebot präsentieren, desto mehr
prägt sich Ihr Name beim Kunden ein. Mit ständiger Werbepräsenz können Sie sich ins Bewusstsein der Verbraucher rücken.

 ALLE sehen Supermarktwerbung!

 

InstoreRadio

weckt Emotionen!

InstoreRadio

InstoreRadio ist ein über Satellit ausgestrahltes Musik- und Informationsprogramm, mit dem der Handel seinen Kunden den Einkauf verschönert. Diese Programme sind beliebt, unterhalten und informieren über Angebote. Genau in diesem Werbeumfeld können Sie gezielt eigene lokale Werbespots senden!

 

 

InstoreRadio bringt:

  • Enorme Flexibilität!
  • Hohe Glaubwürdigkeit!
  • Starke Emotionen!
  • Bekanntheit und Image!
  • Gute Erinnerungswerte!

 

Stündliche Ausstrahlung der Werbespots!
3.600 Spots pro Jahr!


Pro Markt nur 4-6 Sendeplätze verfügbar!
InstoreRadio eignet sich schon für das kleinste Budget:
erschwingliche Schaltkosten, günstige Produktionskosten!
Die andré media group organisiert für Sie die komplette Media-Schaltung,
die individuelle Spot-Produktion übernimmt ein andré Kooperationspartner.

 InstoreSpots werden gehört!

 

 Rewe löst sein "Preise wie im Markt" Versprechen

Beim Online-Lieferservice verzichtet Rewe auf die Niedrigpreisangebote aus dem Wochenprospekt. Und wirbt deshalb jetzt nicht mehr damit, dieselben Preise wie im Markt zu verlangen.
Rewe-Sprecher Thomas Bonrath erklärt dazu:

„Einige Knaller-Angebotspreise aus dem wöchentlichen Rewe-Handzettel wurden vom Rewe Lieferservice nicht übernommen beziehungsweise nicht mitangeboten. Im Sinne einer konsistenten und transparenten Kommunikationsstrategie verzichtet Rewe Lieferservice deshalb auf den Slogan ‚Preise wie im Markt‘ in der Kommunikation beziehungsweise Werbung.“

 

 

Tausende zufriedene Werbekunden!

  • Handelsunternehmen/Geschäfte
  • Handwerksbetriebe
  • Dienstleistungsunternehmen
  • Freie Berufe/Medien
  • Werbeagenturen/Spezialmittler

 

Rewe Meinungen

Andre

Ich glaube auch, dass Rewe sich damit selbst ins Knie schießt. Ich nutze den Lieferservice gerne und regelmäßig, aber wenn ich feststelle, dass ich für einen Artikel dort mehr bezahle als im gleichen Zeitraum im Laden – und das schließt nun mal die Angebotspreise mit ein – fühle ich mich behumst. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob die Rewe die gleichen Preise wie im Laden bewirbt oder nicht – ich setze das eigentlich als selbstverständlich voraus, alles andere ist aus meiner Sicht Abzocke. Damit ist aber ein Vertrauensverlust gegenüber Rewe verbunden.

Peer

Ich könnte mir vorstellen, dass das ein ziemlicher Stolperstein für Lieferservices in Deutschland wird. Die Angebotsartikel sind ja nur im Angebot, damit sich die Leute entscheiden, ihren Einkauf bei Rewe (im Laden) zu erledigen. Ähnlich wie ja!-Artikel bloß eine Einladung an Discount-Kunden ist, nicht in den Discount zu gehen. Online ist der Discount aber kein Thema und die Händler wollen ungern Marge verschenken, weil der Aufbau des Lieferdienstes schon genug kostet. Dafür riskiert Rewe dann, dass sich Kunden ärgern. Hm. Spannend. Und schade, dass Rewe generell wenig dazu kommuniziert, weil das die Prozesse und Zwänge verständlicher werden ließe.

Katja

Das ist mal wieder eine perfekte Illustration der Tatsache, dass zum einen das Thema selbst von REWE noch immer nicht ernst genug genommen wird und zum anderen der harte Preiskampf im deutschen Lebensmittelmarkt es den Händlern schwer macht, Dienste mit Zusatzkosten zu den Konditionen des stationären Handels anzubieten. So sehr man letzteres verstehen kann: Solange man sich als Kunde nicht sicher sein kann, dass man beim Online-Einkauf nicht draufzahlt, wird sich dieser Kanal bei der Masse der Käufer nicht durchsetzen. Dafür kaufen die deutschen Verbraucher viel zu preisorientiert. Ob es eine vertretbare Variante ist, Sonderangebote von einem solchen Versprechen auszunehmen, ist eine andere Frage (bei den französischen Drive-In-Märkten ist das durchaus gang und gäbe) – grundsätzlich halte ich es auf jeden Fall für den falschen Weg, die entgegengesetzte Richtung einzuschlagen und den Slogan einfach zu streichen, da dies gedanklich den Weg frei macht für eine diversifizierte Preispolitik auf den verschiedenen Kanälen. Und sei es nur in den Köpfen der Kunden, das reicht ja schon…

Doreen

Also grundsätzlich ist das Streichen falscher Aussagen zu begrüßen. Ich finde es zumindest transparenter ein solches Versprechen zu streichen anstatt es dadurch zu umgehen, dass man mit einem Sternchen (oder nur in kleiner grauer Schrift unter der Garantie) darauf verweist, dass Angebotspreise doch ausgenommen sind. Insofern gefällt mir das Vorgehen REWEs doch recht gut. Für mich bleibt es allerdings dabei, dass ich gar nicht die Notwendigkeit habe, mir Lebensmittel liefern zu lassen (wohne aber auch eingekesselt zwischen fünf REWEs, von denen alle mindestens einer 21:00 Uhr, drei bis 22:00, einer bis 24:00 Uhr und einer am Sonntag geöffnet hat), insofern ändert sich für mich auch nichts (in anderen Ecken der Republik wohl sinnvoller).

 

 andré Supermarkt-Werbung

  CartBoards CartBoxes CheckoutPoster InstoreRadio
Verfügbarkeit

Fast 20.000 CartBoards-Märkte im andré Angebot - sollte Ihr Wunsch-Standort ausgebucht sein, findet sich jederzeit ein passender Ersatz-Markt.

CartBoxes werden nur in Kombination mit CartBoards angeboten - derzeit in ausgewählten Märkten erhältlich.

Pro Supermarkt-Kasse stehen im Durchschnitt 5-6 CheckoutPoster zur Verfügung - erhältlich nur in ausgewählten Standorten.

Pro Stunde  stehen - je nach Werbestandort
- 4-6  Sendeplätze für Regionalkunden zur Verfügung!

Empfohlene
Belegungsmenge

Die Belegungsmenge ist jeweils abhängig von der Einkaufswagen-Anzahl des gewählten Standortes: Wir empfehlen ca. 15 % des EKW-Bestandes. So kann ein Mini-Kontingent im Supermarkt genauso wirksam werben
wie ein Power-Kontingent in größeren Märkten!

Mit Checkoutposter buchen Sie am gewählten Standort jeweils ein CheckoutPoster pro Kasse (z. B. 3 Kassen – 3 CheckoutPoster).

Spot wird stündlich ausgestrahlt - je nach Öffnungszeit mindestens 12 x pro Tag, 3600 Spots pro Jahr! Spotlänge max. 30 Sekunden.